Přejdi na obsah | Přejdi na menu | Přejdi na vyhledávání

Messen brauchen einen klaren Plan

 

Die Messebranche erwartet von der Regierung eine klare Aussicht auf einen Neustart der Messen, die die wirtschaftliche Situation widerspiegeln. Unter dem Einfluss der Coronovirus-Krise und staatlicher Beschränkungen ist die allgemeine Wirtschaftslage jedoch überhaupt nicht gut. Messen sind eine Geschäftsplattform, die für den Neustart der Wirtschaft durch die Präsentation von Innovationen, neuen Technologien und Produkten sowie für den Abschluss neuer Geschäfte wichtig sein wird.

Messen geben wichtige Impulse, um eine von Krisenmaßnahmen hart getroffene Wirtschaft anzukurbeln. Sie sind Plattformen für die Präsentation von Innovationen, die Steigerung der Produktivität, den Export und für die Aushandlung von Kooperationen, insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen. "Messen sind wichtige Handelsplattformen, sie sind für das schnelle und nachhaltige Funktionieren der Wirtschaft notwendig und werden insbesondere jetzt für den Neustart der beschädigten Industrie benötigt", betont Vladimír Dlouhý, Präsident der tschechischen Handelskammer. "Die Maschinenbaumesse in Brünn sollte ein Signal für die Wiederherstellung beschädigter Industrie und Wirtschaft sein," sagt Dagmar Kuchtová, Generaldirektor des Tschechischen Industrieverbandes.

Ausländischen Beispielen zeigen, man kann auf dem Messegelände ein angemessenes System zum notwendigen Schutz der Gesundheit aller Teilnehmer schaffen. Die Messehallen für verschiedene Arten von Veranstaltungen sind universell einsetzbar und über eine entsprechende technische Ausstattung verfügen. In Deutschland in einigen Bundesländern haben die Messen seit Ende Mai grünes Licht bekommen. Die ersten Messen fanden in China statt. Die Regierungen der EU-Mitgliedstaten signalisieren, dass die Grenzen Mitte Juni wieder eröffnet werden.

Die Organisatoren machen auf die Eröffnung von Einkaufszentren und Hobby-Märkten und daher auf Diskriminierung er Messebranche aufmerksam, da Messen in vielerlei Hinsicht eine bessere Logistik für die Bewegung von Menschen haben. "Nach der Eröffnung von Einkaufszentren sehen wir keinen Grund, warum Messen nicht beginnen konnten. In Bezug auf die hohen Decken wurden Hobby-Märkte eröffnet, aber die Standard-Ausstellungspavillons sind 12 Meter hoch, was viel mehr ist als bei Hobby-Märkten. Jede Messe ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Wir sind bereit, die Bedingungen für jede einzelne Veranstaltung mit Hygienikern festzulegen,“ fügt Jaroslav Bílek, Sprecher der Brünner Fachmessen, hinzu.

Der Berufsverband der Messebranche SOVA ČR hat zuvor darauf hingewiesen, dass sich die Messen noch in keiner Veröffentlichungsphase befinden. In einem Brief an Epidemiologen und Regierung wurde darauf hingewiesen, dass die tägliche Besucherfrequenz auf Messen mit einer Fläche von über 5.000 m2 deutlich unter der Besucherzahl von Einkaufszentren liegt. Die Besucherzahl in Einkaufszentren beträgt bis zu 40.000 pro Tag. Gleichzeitig warnte SOVA CR, dass die Verluste von Messegesellschaften und ihren Lieferanten in der Größenordnung von vielen hundert Millionen Kronen enorm sind. Wenn der Zeitplan für die Wiederaufnahme der Messen nicht bekannt ist, steigen die Verluste täglich. "Leider nimmt niemand den gesamten Messesektor ernst. Bisher haben wir keine Kommentare von Expertengruppen oder Regierungsbeamten zu unseren Vorschlägen und Kommentaren erhalten. Das Datum der Erneuerung der Messen ist ein Schlüsselfaktor für die Veranstalter, insbesondere aber für die ausstellenden Unternehmen," betont Tomáš Kotrč, Vorsitzender des Vereins.

„Wir brauchen ein klares Signal, dass die Messen in der zweiten Septemberhälfte wiedereröffnet werden können. Bis August stehen keine Messen auf dem Programm. Messen können jedoch nicht über Nacht vorbereitet werden, sie haben eine Lieferzeit von drei bis fünf Monaten. Aussteller bereiten oft das ganze Jahr über Exponate für sie vor. Deswegen brauchen wir eine klare Entscheidung innerhalb von Tagen, “ betont Jiří Kuliš, Geschäftsführer der Brünner Messen.

"Es ist unmöglich, eine internationale B2B-Industriemesse mit der abgesagten Veranstaltung Země živitelka zu vergleichen, an der die allgemeine landwirtschaftliche Öffentlichkeit im Messegelände mit völlig anderen Parametern teilnimmt," fügt Bílek als Antwort auf die für Ende August geplante und abgesagte Ausstellung Země živitelka hinzu.

Neben den Ausstellern braucht die regionale Wirtschaft, darunter Hotels und Restaurants, Einzelhändler, Transportunternehmen und Handwerker, die den Bau von Exponaten technisch sicherstellen, dringend Impulse von Messen. Dies sind hauptsächlich die von der Krise am stärksten betroffenen Dienstleistungssegmente. "Die Auswirkungen von Messen auf die städtische und regionale Wirtschaft sind sehr bedeutend. Die MSV-Veranstaltung ist für Brünn von entscheidender Bedeutung. Fast zweitausend Arbeitsplätze sind mit Messen in Brünn verbunden,“ stellt die Bürgermeisterin von Brünn, Markéta Vaňková, fest.

Meine Messe

Messegelände